Zukunft Breitlen

Artikel drucken

«Die Hombrechtiker sollen eine echte Wahl haben.»

«Wir werden zwei gleichwertige Varianten präsentieren», sagt Gemeinderat Daniel Wenger, Verwaltungsratspräsident von Hom’Care. Eine Variante sieht einen Neubau und den Betrieb eines neuen Pflegezentrums durch private Investoren vor. Bei der anderen Variante baut und betreibt Hom’Care einen neuen Pflegetrakt.


Vor über einem Jahr haben die Stimmenden die beiden Vorlagen zu Breitlen abgelehnt. Was ist seither geschehen?

Zunächst musste sich der Verwaltungsrat neu konstituieren, weil ja zwei Mitglieder des Verwaltungsrats unmittelbar nach der Abstimmung zurückgetreten sind. Wir haben das Abstimmungsergebnis sorgfältig analysiert und viele Gespräche geführt: mit Gegnern der Vorlagen, mit den Architekten des Projekts und mit möglichen Investoren.


Sie haben auch eine repräsentative Umfrage durchgeführt. Warum?

Wir wollten uns nicht nur auf unser Bauchgefühl verlassen, sondern auf verlässliche Fakten. Darum haben wir das Zentrum für Demokratie in Aarau gebeten, bei den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern nachzufragen. Die Ergebnisse liegen nun vor und haben uns weitergebracht.


Inwiefern?

Bestätigt wurde die Aussage, dass die Stimmenden die Investitionssumme als zu hoch einschätzten. Neu ist die Erkenntnis, dass laut Umfrage die Mehrheit will, dass das Land im Besitz der Gemeinde bleibt. Pflegewohnungen gegenüber ist man aufgeschlossen, sofern diese die Bausumme nicht zu sehr in die Höhe treiben. Auch gibt es einen gewissen Zuspruch, dass Investoren ein neues Pflegeheim bauen und betreiben. Viele können sich auch vorstellen, dass Hom’Care einen neuen Pflegetrakt selber baut und betreibt.


Wie geht es nun weiter?

Der Verwaltungsrat hat sich entschieden, zwei gleichwertige Varianten auszuarbeiten und diese öffentlich zu diskutieren. Die Hombrechtikerinnen und Hombrechtiker sollen eine echte Wahl haben.


Wie sehen die beiden Varianten aus?

Bei der Variante «Privatisierung» wollen wir den Bau und den Betrieb eines Pflegeheimes ausschreiben. Bei der Variante «Eigenständigkeit» soll Hom’Care einen neuen Pflegetrakt bauen und betreiben.


Was bedeuten die Varianten für die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner?

In jedem Fall bekommen die Bewohnerinnen und Bewohner eine neue, moderne Infrastruktur. Im Moment ist es noch zu früh, über Preise zu sprechen. Doch wir gehen davon aus, dass diese in etwa gleich hoch sein werden.


Was bedeuten die Varianten für die Gemeinde?

Bei der Variante «Privatisierung» stellt die Gemeinde über eine Leistungsvereinbarung sicher, dass die verlangten Dienstleistungen tatsächlich erbracht werden. Hom’Care würde aufgelöst. Eine weitere Mitbestimmung ist weder vorgesehen noch gewünscht. Die Gemeinde trägt kein finanzielles Risiko.


Und bei der Variante «Eigenständigkeit»?

Hier baut und betreibt Hom’Care einen neuen Pflegetrakt. Aus Kostengründen verzichten wir grösstenteils auf die bis anhin geplanten Alterswohnungen. Damit Hom’Care das Projekt eigenständig bauen kann, braucht die Organisation finanzielle Sicherheiten. Die Gemeinde muss das Grundstück an Hom’Care übertragen. Das Risiko bei dieser Variante liegt bei Hom’Care und nur noch indirekt bei der Gemeinde. Weil Hom’Care der Gemeinde gehört, kann sie die Organisation und die angebotenen Leistungen direkt beeinflussen.


Gibt es plötzlich keinen Bedarf mehr nach Alterswohnungen?

Doch, es gibt Bedarf. Dieser wird aber durch Projekte gedeckt, die bereits in Planung sind. So bauen Private rund 60 Alterswohnungen in der Gemeinde. Soll Hom’Care selber bauen, muss der Pflegetrakt günstiger werden als beim ursprünglichen Vorhaben. Dazu müssen wir wesentliche Einsparungen vornehmen und verzichten unter anderem auf einen Grossteil der Wohnungen. Anders geht es nicht.


Wie sähe denn das neue Pflegeheim bzw. der neue Pflegetrakt bei den beiden Varianten aus?

Im Detail wissen wir das im Moment noch nicht. Bei ersten Vorgesprächen haben einige Investoren signalisiert, dass sie das bereits entwickelte Projekt mit gewissen Anpassungen realisieren würden. Doch das wird keine Vorgabe bei der Ausschreibung sein. Für die Variante «Eigenständigkeit» klären wir im Moment ab, ob das ursprüngliche Prjekt mit wenigen Alterswohnungen realisiert werden kann.


Was sind die nächsten Schritte?

Für beide Varianten müssen noch viele Details geklärt werden. Bei der Variante «Privatisierung» geht es um die Ausgestaltung der Ausschreibungsunterlagen. Bei der Variante «Eigenständigkeit» müssen wir am Projekt arbeiten und Fragen zur künftigen Hom’Care- Rechtsform klären. Denn diese müsste geändert werden.


Wie sieht der Fahrplan aus?

Anfang Jahr wollen wir beide Varianten an Informationsveranstaltungen präsentieren und diskutieren. Der Urnengang soll im November 2017 oder Februar 2018 stattfinden.


 
 

1. Dezember 2016

Hom'Care Verwaltung

Im Zentrum 10

8634 Hombrechtikon

Tel.: 055 254 10 80

Fax: 055 254 10 88

eMail: info@homcare.ch